Das Pare­to­prinzip bei der Wahl des Studi­en­fachs

Das Pare­to­prinzip bei der Wahl des Studi­en­fachs

Februar 2019

Gemäß der soge­nannten Pareto-Vertei­lung – benannt nach dem Inge­nieur, Ökonomen und Sozio­logen Vilf­redo Pareto (1848–1923) –, lassen sich verschie­dene Phäno­mene mit Hilfe des „80/20-Prin­zips“ beschreiben – sei es die Spitze eines Eisbergs (80% des Eisbergs unter, 20% über Wasser,), seien es die globalen Unter­neh­mens­ge­winne (80% der Unter­neh­mens­ge­winne werden von 20% der Unter­nehmen erwirt­schaftet). Das „80/20-Prinzip“ greift auch bei der Vertei­lung der Studie­renden auf Studi­en­fä­cher: 80% der Studie­renden sind in 20% der Fächer einge­schrieben – welche Fächer dazu­ge­hören finden Sie in unserer aktu­ellen Grafik des Monats leicht selber heraus.

Die visua­li­sierten Inhalte finden Sie hoch­schul­spe­zi­fisch aufbe­reitet in unserem rheform-Hoch­schul­mo­nitor

Sie finden das Thema span­nend oder haben Inter­esse an trans­pa­renten Infor­ma­tionen zu Ihrer Hoch­schule? Kommen Sie gerne direkt auf uns zu.

Sie errei­chen uns unter Hochschulmonitor@rheform.de oder tele­fo­nisch unter + 49 (0) 211 – 78 88 86 88.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.