Bund und Län­der

Auf­grund unse­rer brei­ten Erfah­rung als Bera­ter und Pro­jekt-Mana­ger, gepaart mit der gro­ßen Inter­dis­zi­pli­na­ri­tät der Mitarbeiter/innen, wer­den wir häu­fig bei inte­gra­len Fra­ge­stel­lun­gen um Unter­stüt­zung gebe­ten.

Bei den Auf­ga­ben stra­te­gi­scher Art han­delt es sich meist um Pro­jekte an den Schnitt­stel­len der Ver­ant­wor­tung ver­schie­de­ner Minis­te­rien und Behör­den sowie der unter­schied­li­chen fach­li­chen Ver­ant­wor­tungs­be­rei­che der Insti­tu­tio­nen.

Die bau­li­chen Ein­satz­be­rei­che rei­chen von der Bedarfs­pla­nung über das Pro­jekt-Manage­ment und die Ein­rich­tungs­pla­nung bis zum Faci­lity Manage­ment Con­sul­ting.

Ziel­ori­en­tierte Bedarfs­pla­nung

Die ziel­ori­en­tierte Bedarfs­pla­nung stellt die kon­sens­ge­tra­gene Pro­jekt-Defi­ni­tion unter Beach­tung der unter­schied­li­chen Inter­es­sen von Inves­tor, Bau­herr, Betrei­ber und Nut­zer in den Mit­tel­punkt. Es fin­det ein sich Hin­ein­den­ken in die spä­te­ren Nut­zer und ihre Bedürf­nisse statt.

Mit dem stra­te­gi­schen Modul einer Stand­ort­ent­wick­lungs­pla­nung einer­seits und dem kon­kre­ten Nut­zer­be­darfs­pro­gramm ande­rer­seits kön­nen früh­zei­tig die Wei­chen für die Geneh­mi­gungs­fä­hig­keit und Finan­zie­rung von Pro­jek­ten gestellt wer­den.

Unsere spe­zi­fi­schen Pla­nungs­werk­zeuge ermög­li­chen einen raschen, kon­sens­be­zo­ge­nen Pro­jekt­ver­lauf bei der Kom­pro­miss­bil­dung zwi­schen Flä­chen­be­darf, funk­ti­ons- und nut­zungs­op­ti­mier­tem Gebäude- und Bele­gungs­kon­zept unter dem Gebot der Spar­sam­keit und Nach­hal­tig­keit.

Nach­hal­tige Immo­bi­li­en­ent­wick­lung

Die Berück­sich­ti­gung der Anfor­de­run­gen von Nut­zung und Betrieb und eine umfas­sende Beschrei­bung der Pla­nungs­auf­gabe ver­ste­hen wir als Kern­auf­gabe für den Erfolg Ihrer Bau­pro­jekte unter den Aspek­ten Funk­tion, Form, Zeit und Kos­ten. Eine vor Pla­nungs­be­ginn erstellte Bedarfs­pla­nung und ein opti­mal abge­stimm­tes Betriebs­kon­zept gewähr­leis­ten öko­lo­gisch und betriebs­wirt­schaft­lich güns­tige und damit nach­hal­tige Lösun­gen.

Das Ergeb­nis des Pla­nens und Bau­ens ist ein in Form gebrach­ter Kom­pro­miss aus der Viel­zahl der zu beach­ten­den Ziele, Anfor­de­run­gen, tech­ni­schen Mög­lich­kei­ten, recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen, Vor­schrif­ten und gestal­te­ri­schen Ansprü­chen.

Die Nach­hal­tige Immo­bi­li­en­ent­wick­lung trägt Sorge dafür, dass die qua­li­ta­ti­ven und quan­ti­ta­ti­ven Anfor­de­run­gen, die Kos­ten- und Ter­min­ziele unter Beach­tung des Lebens­zy­klus­an­sat­zes erfüllt wer­den.

Inno­va­tive Lern- und Arbeits­wel­ten

Wie wer­den wir in Zukunft mit­ein­an­der ler­nen, arbei­ten und leben?

Wir ste­hen für ganz­heit­li­che Ana­ly­sen und krea­tive Lösun­gen. Mit unse­rem inte­gra­len Ansatz ver­knüp­fen wir die viel­fäl­ti­gen pro­zess­re­le­van­ten Aspekte von Raum, Orga­ni­sa­tion, Mensch und Tech­no­lo­gie. Des­halb ent­wi­ckeln wir gemein­sam mit Ihnen weg­wei­sende und nach­hal­tige Arbeits­platz­kon­zepte und Lern­um­ge­bun­gen, die Sie für die Her­aus­for­de­run­gen der Zukunft stär­ken.

Die Erkennt­nis, dass der Raum in sei­nen unter­schied­li­chen Aus­prä­gun­gen – Umfeld, Region, Stadt, Gebäude, Etage, Raum­gruppe und das ein­zelne Zim­mer samt Aus­stat­tung und Mobi­liar – enor­men, im Ide­al­fall för­der­li­chen, Ein­fluss auf die Unter­stüt­zung des orga­ni­sa­ti­ons­über­grei­fen­den Aus­tauschs sowie der per­sön­li­chen Krea­ti­vi­tät hat, ist Basis unse­res Bera­tungs­an­sat­zes.

Refe­renz­part­ner Bund und Län­der

Minis­te­rien
  • Behörde für Stadt­ent­wick­lung und Umwelt Ham­burg
  • Behörde für Wis­sen­schaft und For­schung Ham­burg
  • Finanz­mi­nis­te­rium Sach­sen-Anhalt
  • Minis­te­rium der Deutsch­spra­chi­gen Gemein­schaft Bel­gi­ens
  • Minis­te­rium für Inno­va­tion, Wis­sen­schaft und For­schung Nord­rhein-West­fa­len
  • Senats­kanz­lei Ber­lin
  • Senats­ver­wal­tung für Bil­dung, Jugend und Wis­sen­schaft Ber­lin
  • Senats­ver­wal­tung für Stadt­ent­wick­lung und Umwelt Ber­lin

Staat­li­che Insti­tu­tio­nen
  • Bun­des­po­li­zei­prä­si­dium
  • Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt Burg
  • Jus­tiz­zen­trum Wies­ba­den
  • Lan­des­rech­nungs­hof NRW
  • LEG Arbeits­markt- und Struk­tur­ent­wick­lung NRW
  • LV Ober­ös­ter­reich, Salz­burg
  • Ober­fi­nanz­di­rek­tion Rhein­land
  • Mate­ri­al­prüf­an­stalt für das Bau­we­sen Braun­schweig
  • Mate­ri­al­prü­fungs­an­stalt Uni­ver­si­tät Stutt­gart
  • Staats­the­a­ter Nürn­berg

Bau­ver­wal­tun­gen
  • Bau- und Lie­gen­schafts­be­trieb Nord­rhein-West­fa­len
  • Behörde für Stadt­ent­wick­lung und Umwelt, Amt für Hoch­schul­bau Ham­burg
  • Bun­des­an­stalt für Immo­bi­li­en­auf­ga­ben
  • Ge­bäu­de­ma­na­ge­ment Schles­wig Hol­stein
  • Hes­si­sches Bau­ma­nage­ment
  • Lan­des­be­trieb Lie­gen­schafts- und Bau­be­treu­ung Rhein­land Pfalz
  • Staats­bau­ver­wal­tung Bay­ern
  • Staats­be­trieb Säch­si­sches Immo.- u. Baum­ana­gement

Ihre Ansprech­part­ner

ben­z­ler

Guido Ben­z­ler

Seit 1993 tätig im Bereich Hoch­schul­ent­wick­lung und Bera­tung öffent­li­cher Ein­rich­tun­gen
<span  class="caps no-lazyload">JOH</span>‑2

Joa­chim Heintze

Seit 1995 tätig im Bereich Hoch­schul­bau und für staat­li­che Insti­tu­tio­nen