Titletext Titletext Titletext Titletext

  • Der Firmenname rheform ist ein Kunstgebilde aus dem altgriechischen Wort Rhetorik (Redekunst), dem lateinischen Wort forma (Gestalt; die Art und Weise, wie etwas ist oder sich verändert) und dem lateinischen Wort Reform (Erneuerung, Umwandlung, Neuordnung). Das Entwickeln und Realisieren der Projekte unserer Kunden im „miteinander reden um zu gestalten“ fasziniert uns.


    Kostenoptimierende Bedarfsplanung für Immobilien - Joachim Heintze

    Belastbare Grundlage für Investitionsentscheidungen in Forschung & Entwicklung

    Budgetüberschreitungen beim Bauen sorgen regelmäßig für Streit und Ärger. Am Ende sind ungeachtet großer Investitionen in Bezug auf Zeit und Geld sowie unzähliger Diskussionen im Vorfeld noch nicht einmal die Nutzer des Gebäudes rundum zufrieden. So ist es nicht verwunderlich, dass der Handlungsdruck steigt und der Wunsch bei manch einem der Beteiligten nach einer kostenoptimierenden Bedarfsplanung, die bestenfalls gleich im Konsens erfolgt, ins nahezu Unermessliche wächst. Eine Utopie?

    Downloaden Sie den gesamten Artikel (PDF)


    "Strategische Ziele auf Datenbasis" -
    Alexander Leisner & Guido Benzler

    Strategiearbeit an der Hochschule für Wirtschaft und UmweltNürtingen-Geislingen (HfWU)

    Zum Artikel


    Neue Hochschule Hamm-Lippstadt
    Bericht aus dem Radio

    Im Hellweg Radio wurde über das Projekt der Hochschule Hamm-Lippstadt berichtet.

    Hören Sie sich den ersten Ausschnitt hier an.

    Hören Sie sich den zweiten Ausschnitt hier an.


    Vortrag Bildungskonferenz 2015

    Hier finden Sie eine PDF-des Vortrages


  • Vortrag Bildungskonferenz 2015

    Hier finden Sie eine PDF-des Vortrages


    Der Firmenname rheform ist ein Kunstgebilde aus dem altgriechischen Wort Rhetorik (Redekunst), dem lateinischen Wort forma (Gestalt; die Art und Weise, wie etwas ist oder sich verändert) und dem lateinischen Wort Reform (Erneuerung, Umwandlung, Neuordnung). Das Entwickeln und Realisieren der Projekte unserer Kunden im „miteinander reden um zu gestalten“ fasziniert uns.


    Kostenoptimierende Bedarfsplanung für Immobilien - Joachim Heintze

    Belastbare Grundlage für Investitionsentscheidungen in Forschung & Entwicklung

    Budgetüberschreitungen beim Bauen sorgen regelmäßig für Streit und Ärger. Am Ende sind ungeachtet großer Investitionen in Bezug auf Zeit und Geld sowie unzähliger Diskussionen im Vorfeld noch nicht einmal die Nutzer des Gebäudes rundum zufrieden. So ist es nicht verwunderlich, dass der Handlungsdruck steigt und der Wunsch bei manch einem der Beteiligten nach einer kostenoptimierenden Bedarfsplanung, die bestenfalls gleich im Konsens erfolgt, ins nahezu Unermessliche wächst. Eine Utopie?

    Downloaden Sie den gesamten Artikel (PDF)


    "Strategische Ziele auf Datenbasis" -
    Alexander Leisner & Guido Benzler

    Strategiearbeit an der Hochschule für Wirtschaft und UmweltNürtingen-Geislingen (HfWU)

    Zum Artikel


    Neue Hochschule Hamm-Lippstadt
    Bericht aus dem Radio

    Im Hellweg Radio wurde über das Projekt der Hochschule Hamm-Lippstadt berichtet.

    Hören Sie sich den ersten Ausschnitt hier an.

    Hören Sie sich den zweiten Ausschnitt hier an.


  • Der Firmenname rheform ist ein Kunstgebilde aus dem altgriechischen Wort Rhetorik (Redekunst), dem lateinischen Wort forma (Gestalt; die Art und Weise, wie etwas ist oder sich verändert) und dem lateinischen Wort Reform (Erneuerung, Umwandlung, Neuordnung). Das Entwickeln und Realisieren der Projekte unserer Kunden im „miteinander reden um zu gestalten“ fasziniert uns.


    Kostenoptimierende Bedarfsplanung für Immobilien - Joachim Heintze

    Belastbare Grundlage für Investitionsentscheidungen in Forschung & Entwicklung

    Budgetüberschreitungen beim Bauen sorgen regelmäßig für Streit und Ärger. Am Ende sind ungeachtet großer Investitionen in Bezug auf Zeit und Geld sowie unzähliger Diskussionen im Vorfeld noch nicht einmal die Nutzer des Gebäudes rundum zufrieden. So ist es nicht verwunderlich, dass der Handlungsdruck steigt und der Wunsch bei manch einem der Beteiligten nach einer kostenoptimierenden Bedarfsplanung, die bestenfalls gleich im Konsens erfolgt, ins nahezu Unermessliche wächst. Eine Utopie?

    Downloaden Sie den gesamten Artikel (PDF)


    "Strategische Ziele auf Datenbasis" -
    Alexander Leisner & Guido Benzler

    Strategiearbeit an der Hochschule für Wirtschaft und UmweltNürtingen-Geislingen (HfWU)

    Zum Artikel


    Neue Hochschule Hamm-Lippstadt
    Bericht aus dem Radio

    Im Hellweg Radio wurde über das Projekt der Hochschule Hamm-Lippstadt berichtet.

    Hören Sie sich den ersten Ausschnitt hier an.

    Hören Sie sich den zweiten Ausschnitt hier an.


    Vortrag Bildungskonferenz 2015

    Hier finden Sie eine PDF-des Vortrages

  • rheform ist ein auf strukturelle und bauliche Reform-Projekte spezialisiertes Beratungs-, Management- und Planungs-Unternehmen. Wir moderieren das miteinander "reden" aller am Projekt beteiligten Parteien und "gestalten" die Umsetzung der angestrebten Ziele.

    Je nach Erfordernis Ihres Projekts profitieren Sie von unseren Kompetenzfeldern Interdisziplinäres Fachwissen, Strukturkenntnis und Methodenkompetenz  im Einzelnen und besonders in der Kombination.

    Dieser integrale Ansatz wird von einer Vielzahl von Kunden aus dem öffentlichen wie privaten Sektor als einzigartig verstanden.

  • "rheform-Projekte" sind geprägt von den Aspekten Organisation, Mensch, Funktion, Technologie, Raum und Ressourcen zur Umsetzung der Ziele von Unternehmen und öffentlichen Institutionen. Nutzen Sie das ganze Potential unserer integralen Leistungsangebote aus den Fachgebieten:

    Organisationsentwicklung und Bedarfsplanung
    Corporate Real Estate, Facility Management und Workplace Consulting
    Kommunikations- und Projektmanagement

    Selbst wenn Ihre Aufgabenstellung nur einen der beschriebenen Aspekte im Fokus hat, wir haben stets ein funktionierendes Gesamtergebnis im Blick.

  • rheform Gruppe

    Die rheform GmbH wurde 2003 gegründet. Seit 2011 ist sie die Dachgesellschaft der rheform - EntwicklungsManagement GmbH
    rheform - ImmobilienManagement GmbH
    rheform - WorkplaceInnovation GmbH.


    Ihren Anforderungen entsprechend sind in den Gesellschaften verschiedene Branchen-Expertisen und breites Fachwissen verankert. Über die Zusammenarbeit an gemeinsamen Standorten ist die enge Vernetzung der interdisziplinär ausgebildeten Mitarbeiter und damit eine für Ihre Aufgaben spezifische Zusammensetzung von Projekt-Teams garantiert. Wir sind partnerschaftlich organisiert, 100% inhabergeführt und damit unabhängig.

  • Organisationsentwicklung und Bedarfsplanung

    Die Interessen der Nutzer und Betreiber werden im Prozess des Planen und
    Bauens häufig vernachlässigt. Damit Ihre Anforderungen Grundlage der Gebäude-
    planung werden, steht die zielorientierte Bedarfsplanung im Mittelpunkt unserer
    integralen Leistungsangebote.
     
    Die Anforderungen an Funktionalität und Raum werden abgeleitet aus der Planung
    der Organisationsstruktur sowie der Arbeitsabläufe im Spannungsfeld von Mensch
    und Technologie sowie im Abgleich mit den verfügbaren Ressourcen.
     
    Aufgrund dieser Schnittstellenkompetenz zwischen strukturell-organisatorischen
    und baulich-wirtschaftlichen Aufgaben sind wir auch als Strategieberater tätig.

  • Corporate Real Estate-, Facility Management-, Workplace-Consulting

    Standort, Gebäudestruktur und Raumgestaltung beeinflussen maßgeblich
    das effiziente Wirtschaften von Unternehmen und öffentlichen Institutionen.

    Mit dem Wissen um die baukonstruktive und technische Komplexität moderner Gebäudeplanung reicht unser Leistungsspektrum von der Bestandserfassung, Zustands- und Immobilienbewertung über die Standort- und Projektentwicklung als Teil des Projektmanagements nach AHO, bis hin zur Ausstattungs- und Möblierungsplanung sowie der Erstellung von Betriebskonzepten.

  • Kommunikations- und Projektmanagement

    Ein professionelles Projekt-Management ist die Grundlage wirkungsvoller Beratung und Planung. Der Schlüssel zum Erfolg liegt aber vor allem im Kommunikations-Management.

    Unsere Transparenz in der Vorgehensweise, als Berater, Manager oder Coach, unsere Kenntnis der relevanten Abstimmungs- und Entscheidungsprozesse, sowie das Beherrschen von verschiedenen Techniken der Moderation und Visualisierung zur Einbindung von vielen Wissens- und Entscheidungsträgern, ermöglichen es, Ihre Projekte zielorientiert – und auf einen dauerhaft tragfähigen Kompromiss hin ausgerichtet – umzusetzen.

  • Interdisziplinäres Fachwissen

    Wir unterstützen Sie, den Anforderungen des Projekts entsprechend, mit einem eigenen Experten-Team aus den Bereichen Sozialwissenschaft, Geographie,
    Stadt- und Raumplanung, Architektur, Ingenieurwesen, Facility Management, Immobilienwirtschaft, Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie, Umweltpsychologie sowie Betriebs- und Volkswirtschaft.

  • Strukturkenntnis

    Aus unseren zahlreichen Projekten mit öffentlichen und privaten Auftraggebern verfügen wir über detaillierte Kenntnisse zu den jeweils vorherrschenden Abläufen, ebenso über das Wissen wie diese Strukturen im Raum funktionieren und organisiert sind. Diese Erfahrungen bringen wir in Ihr Projekt ein und können uns so direkt den Herausforderungen stellen.

  • Methodenkompetenz

    Mit unserem Team bieten wir nicht nur Fachwissen aus den unterschied-
    lichsten Bereichen, sondern auch vielfältige Kompetenzen im Bereich
    des Kommunikationsmanagements. Das darauf aufbauende projekt-
    spezifische Management von Aufgaben wird ergänzt um diverse IT-Werk-
    zeuge, mit welchen wir Entscheidungsprozesse erheblich transparenter gestalten und beschleunigen.

    Damit sind wir nicht nur Berater, sondern verantworten bei Bedarf auch
    die Realisierung Ihres Projekts.

  • Arbeitsphilosophie

    Im Mittelpunkt unserer integralen Leistungsangebote steht die zielorientierte Bedarfsplanung, damit Ihre Anforderungen Grundlage der Gebäudeplanung werden.

    Dabei werden die Anforderungen an die Funktionalität und den Raum abgeleitet aus der Planung der Organisationsstruktur und der Arbeitsabläufe im Spannungsfeld von Mensch und Technologie sowie im Abgleich mit den verfügbaren Ressourcen.

  • Zielorientierte Bedarfsplanung

    Die Herausforderung bei der Entwicklung, Planung und Realisierung von baulicher Infrastruktur als wesentliches Element zur Umsetzung der Ziele von Unternehmen und Institutionen besteht darin, alle Einflussgrößen, die bei der Gestaltung von zukunftsweisenden Lern- und Arbeitswelten eine Rolle spielen, zu beachten.

    Mit der Zielorientierten Bedarfsplanung werden diese Faktoren sowie ihre Abhängigkeiten und Wechselwirkungen untereinander identifiziert, um sie dann den Zielen des Auftraggebers sowie seiner Realisierungsstrategie entsprechend zu einem funktionierenden Ganzen zusammen zu fügen.

  • Organisation - Kultur

    Die jedem Unternehmen und jeder Institution eigene Struktur, ihre Kultur und Werte bilden die Grundlage aller raumbildenden Aspekte. Diese gilt
es für die Gegenwart sowie in Szenarien für die Perspektiven ihrer Entwicklung im stetigen Wandel des gesellschaftlichen Kontextes zu beschreiben.

    Da Bauprojekte nicht nur Jahre benötigen, bis sie realisiert sind, sondern auf Jahrzehnte hin wirken, sind das Profil, die Größe und die Struktur der Organisation auf einen mittel- bis langfristigen Zeitraum hin zu beschreiben. Wohlwissend wie wenig eindeutig diese Entwicklung prognostizierbar ist, sind Annahmen potentieller Entwicklungen zu definieren, damit die
Konsequenzen für die anderen Faktoren berücksichtigt werden können.

  • Mensch - Aufgabe

    Die Mitarbeiter/innen und ihre Aufgaben stehen im Mittelpunkt aller Aktivitäten von Organisationen. Ihre Anzahl bestimmt im Wesentlichen den quantitativen Flächenbedarf.

    Der Erfolg ihrer Tätigkeit steht und fällt mit der Berücksichtigung der Bedürfnisse der Menschen an die räumliche Qualität. Diese sowie die im Unternehmen wichtigen Einflüsse von Individuen und Gruppen werden identifiziert und als Anforderungen für die räumliche Gestaltung sowie den Weg zur Umsetzung aufbereitet.

  • Technologie - Gebäude, Geräte, IT

    Der technologische Fortschritt hat stetig sich verändernde Arbeitsprozesse zur Folge. Menschen arbeiten nicht nur "an" Maschinen, sondern "mit" Geräten und die IT-Entwicklung verlagert immer mehr Tätigkeiten in die
Virtualität.

    Entsprechend wichtig ist es, die Bedeutung für die räumlichen Anforderungen in der Wechselwirkung zu den anderen Faktoren heraus-
zufinden. Dabei sind Gebäude selbst inzwischen hochtechnologisiert.

  • Funktion - Fläche

    Die funktionale Grundlage von Räumen erwächst aus dem Zusammenspiel der Tätigkeiten der Mitarbeiter im technologischen Kontext.

    Optimale Arbeitsbedingungen, ideale Kommunikationsprozesse und die Motivation der Menschen sind wesentliche Erfolgsfaktoren von Unternehmen. Die alltägliche Bewegung der Menschen in der real-räumlichen Struktur und die persönliche Begegnung haben maßgeblichen Einfluss. Entsprechend wichtig ist es, diese Aspekte als Funktionsprogramm zu planen.

  • Raum - Gestaltung

    Mit der räumlichen Gestaltung wird der Rahmen des menschlichen Handelns im Einzelnen und Miteinander geschaffen. Zur Planung von Räumen sind die technischen Anforderungen in Quantität und Qualität gleichermaßen, wie die kulturabhängigen sozial-psychologischen Anforderungen der Mitarbeiter als Raumprogramm zu beschreiben.

    Mit einer Konzeptplanung gilt es flexible Gebäudestrukturen und Nutzungskonzepte zu entwickeln, die auf die zukünftigen Entwicklungen reagieren können.

  • Ressourcen - Zeit, Geld, Politik

    Mit dem Funktions- und Raumprogramm sind die Umsetzung der Ziel-
Aspekte Funktion und Form als Anforderungsprofil definiert. Die Realisiebarkeit dieser Anforderungen innerhalb der politischen und behördlichen Rahmenbedingungen ist über die Konzeptplanung mit einer belastbaren Kostenermittlung auch auf die Machbarkeit der Budget- und Zeit-Ziele hin zu prüfen.

    Sofern die Ziele mit den Lösungsansätzen nicht erreichbar sind, ist das Ergebnis des Anforderungsprofils und der Konzeptplanung weiter zu spezifizieren und in der Kompromissbildung neu zu definieren.